Vitamin E hat bei rheumatologisch tätigen Ärzten einen festen Stellenwert
Aktuelle EMNID-Umfrage zu hoch dosiertem Vitamin E

Großhesselohe/München (pts/16.08.2006/13:15) - Vier von fünf Rheumatologen setzen Vitamin E bei entzündlichen Gelenkerkrankungen ein. Die Substanz wird in 80 Prozent der befragten Praxen zur Behandlung von Patienten mit entzündlichen Gelenkbeschwerden eingesetzt, wie eine aktuelle Emnid-Umfrage im Auftrag von Cognis mit 100 niedergelassenen Rheumatologen aus Deutschland zeigt. Darin hat die Mehrzahl der Befragten therapeutische Erfahrungen mit hoch dosiertem Vitamin E bestätigt.

Positive Behandlungsresultate
Grundlage für das Verordnungsverhalten sind offenbar die mehrheitlich berichteten günstigen Behandlungs-Resultate bei entzündlichen Gelenkerkrankungen. Drei von vier Rheumatologen bewerteten den Therapieerfolg mit Vitamin E positiv. Diese Einschätzung wird nach Angaben der Ärzte annähernd deckungsgleich von den Patienten geteilt: Insgesamt 79 Prozent der Patienten hatten ihren Therapeuten einen erkennbaren Behandlungserfolg berichtet. Nach Angaben der Rheumatologen werden bevorzugt hochdosierte Gaben bis zu 1.000 I.E. täglich verabreicht.